Werbeanzeige
    Donnerstag, 12 Oktober 2017 19:20

    1.FCK, Freitag, 18.30 Uhr: Nachlegen in St. Pauli

    Am Freitag, 13. Oktober 2017, geht es für die Roten Teufel zum Auswärtsspiel nach Hamburg, genauer gesagt zum FC St. Pauli. Anpfiff gegen die Kiezkicker ist um 18.30 Uhr – und der FCK ist heiß auf die nächsten Punkte.

    Die Lage

    Das Aufatmen beim FCK war groß – der deutliche Heimsieg vor der Länderspielpause gegen die SpVgg Greuther Fürth war Balsam für die FCK-Seele. Nur zwei Tage nach der Verpflichtung des neuen Cheftrainers Jeff Strasser haben die Betze-Buben also wieder etwas Selbstvertrauen getankt, das mit intensivem Training, vielen Gesprächen zwischen Trainer und Spielern und einem Sieg im Testspiel gegen den CS Fola Esch weiter gestärkt wurde. Diesen positiven Schwung wollen die Roten Teufel auch mit nach Hamburg nehmen und im Millerntor-Stadion die Qualität auf den Platz bringen, die in der Mannschaft steckt.

    Der Gegner

    Mit dem FC St. Pauli wartet der aktuelle Tabellensechste der Zweiten Liga auf die Strasser-Elf. Mit „nur“ neun Toren aus neun Spielen hat der FC St. Pauli ganze fünf Siege und 16 Punkte geholt und rangiert nur drei Punkte hinter den direkten Aufstiegsplätzen. Einziges “Manko” vor dem Flutlicht-Duell mit dem FCK, wenn man so will: Die Heimbilanz. Am altehrwürdigen Millerntor-Stadion setzte es zuletzt zwei Niederlagen in Folge, in der Ferne läuft es deutlich besser für die Kiezkicker: Das beste Auswärtsteam der Liga holte zwölf seiner Zähler auf fremden Plätzen.
    Insgesamt haben die Hamburger den Wechsel auf der Cheftrainerposition aber gut verkraftet. Seit dieser Saison hat Olaf Janßen, vormals Co-Trainer, an der Seitenlinie das Zepter in der Hand, der bisherige Trainer Ewald Lienen rückte in die Position des Technischen Direktors auf. Auf dem grünen Rasen hielten sich die Wechselspiele in Grenzen. Kapitän Sören Gonther wechselte nach fünf Jahren am Millerntor zu Dynamo Dresden. Angreifer Lennart Thy, in der vergangenen Rückrunde von Werder Bremen leihweise zurück am Millerntor, wurde durch den einzigen etablierten Sommerneuzugang ersetzt: Sami Allagui kam mit der Empfehlung von jeweils mehr als 100 Bundesliga- und Zweitligaspielen auf den Kiez. In den ersten neun Spielen der Zweiten Liga blieb der Angreifer allerdings noch ohne Tor, lediglich beim 1:2-Pokalaus in Paderborn steuerte er einen Treffer bei.

    Wer spielt, wer fehlt

    Kacper Przybylko und Mads Albaek werden dem FCK noch länger fehlen und damit auch nicht für die Partie am Millerntor zur Verfügung stehen. Außerdem stehen hinter den Einsätzen von Daniel Halfar und Marius Müller noch Fragezeichen – beide mussten in der Länderspielpause pausieren. Patrick Ziegler stand zwar auf dem Platz, absolvierte seine Einheiten aber individuell. Mit welchem 18er-Kader die Roten Teufel gen Norden reisen, wird sich erst nach dem Abschlusstraining zeigen.
    Beim FC St. Pauli hat sich das Lazarett etwas gelichtet, dennoch hat Olaf Janßen Ausfälle zu beklagen: Aziz Bouhaddouz wird voraussichtlich fehlen, auch Philipp Heerwagen und Philipp Ziereis zählen gegen den FCK nicht zum Aufgebot des FCSP. Außerdem fehlt der Langzeitverletzte Marc Hornschuh.

    Kurz gesagt

    “Im Französischen gibt es ein schönes Sprichwort: ‘Jamais deux sans trois’, also ’niemals zwei ohne drei‘ – daran werden wir uns orientieren.“ (FCK-Cheftrainer Jeff Strasser im Hinblick auf die zurückliegenden zwei Heimniederlagen des FC St. Pauli)

    “Der FC St. Pauli ist in der Breite gut aufgestellt und hat viele wertvolle Spieler. Wir müssen deshalb die Räume, die sich uns möglicherweise bieten, gut bespielen und nutzen. Am Millerntor herrscht, ähnlich wie auf dem Betze, immer eine besondere Atmosphäre. Aber ich bin mir sicher, dass die Mannschaft damit umgehen kann.” (FCK-Cheftrainer Jeff Strasser)

    “Der Sieg gegen Fürth hat natürlich dazu beigetragen, unser Selbstvertrauen zu stärken. Das wollen wir gerne in den nächsten Spielen weiterführen, auch schon am Freitagabend gegen St. Pauli.” (FCK-Mittelfeldspieler Christoph Moritz)

    “Der FCK hat bei Union sang- und klanglos verloren. Die Situation hat sich aber komplett verändert! Nach dem Trainerwechsel gab es für Kaiserslautern einen Sieg – mit neuem System, Leidenschaft und Kampfbereitschaft.” (Olaf Janßen, Cheftrainer FC St. Pauli)

    „Ich erwarte, dass die Jungs mit Freude, Leidenschaft und Wille ins Spiel gehen, um dieses unbedingt zu gewinnen.“ (Olaf Janßen, Cheftrainer FC St. Pauli)

    Gut zu wissen

    Schiedsrichter der Partie gegen St. Pauli ist Sascha Stegemann. An den Seitenlinien assistieren ihm Markus Wollenweber und Fabian Maibaum, vierter Offizieller ist Daniel Riehl.

    Rund 2.000 FCK-Fans werden die Roten Teufel nach Hamburg begleiten. An der Tageskasse sind noch rund 300 Stehplatzkarten erhältlich – das Millerntor-Stadion öffnet ab 17 Uhr. Alle weiteren Informationen zum Auswärtsspiel haben wir wie gewohnt in unserer Kategorie “Betze Auswärts” für Euch zusammengefasst.

    Als Dankeschön für unsere treuen Fans, die den FCK quer durch die Republik begleiten, wird es vor dem Gästeblock am Millerntor eine ganz besondere Aktion geben: FCK-Mitarbeiter werden dort exklusive, limitierte Fanschals an alle anwesenden Betze-Fans verteilen. Mehr Infos dazu findet ihr hier.

    Alle aktuellen Infos zum 1.FCK unter: www.fck.de

    Quelle Text/Bild:

    1. FC Kaiserslautern e.V.

    Fritz-Walter-Straße 1, 67663 Kaiserslautern

    www.fck.de

    Kaiserslautern, 12.10.2017

     

    Mehr in dieser Kategorie: « KSC Reifen Stephan wirbt auf dem FCK-Ärmel Dansenberg begrüßt die Pfalzbiber zum Derby »
    Nach oben

    Suchen

    Werbeanzeige