Werbeanzeige
    Donnerstag, 11 Januar 2018 14:43

    Bau-Boom – Gewerkschaft fordert 6 Prozent mehr Lohn

    „Mehr Kies“ für 1.100 Bauarbeiter aus dem Raum Kaiserslautern gefordert

    Lohn-Plus für Maurer, Zimmerer, Straßenbauer und Co. gefordert: Die rund 1.100 Bauarbeiter aus dem Raum Kaiserslautern sollen mehr Geld verdienen. In der anstehenden Tarifrunde verlangt die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) eine Lohnerhöhung von sechs Prozent über zwölf Monate. Ein Facharbeiter hätte damit am Monatsende gut 200 Euro mehr auf dem Lohnzettel, so die IG BAU Süd-West-Pfalz.

    „In der Bauwirtschaft läuft es so gut wie seit Jahren nicht mehr. Die Auftragsbücher der Unternehmen sind prall gefüllt – oft kommen sie mit dem Bauen kaum hinterher“, sagt Bezirksvorsitzende Marina Rimkus. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts verzeichnete die Branche in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres ein Umsatz-Plus von 5,7 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Bereits für 2016 hatte die Behörde einen Rekordumsatz von 107 Milliarden Euro gemeldet.

    Rimkus: „Es ist höchste Zeit, dass die Bauarbeiter, die den Bau-Boom erst möglich machen und ihren Betrieben mit steigenden Umsätzen Rekordgewinne bescheren, davon auch etwas im eigenen Portemonnaie merken.“ So fordert die IG BAU neben dem Lohn-Plus auch ein volles 13. Monatseinkommen. Außerdem sollen Firmen die Ausbildungskosten komplett übernehmen und die Fahrt zur Baustelle als Arbeitszeit vergüten. „Nur wenn die Bauwirtschaft bei den Arbeitsbedingungen attraktiver wird, können wir den Trend zum Fachkräftemangel stoppen und umkehren“, so Gewerkschafterin Rimkus. Die Tarifverhandlungen beginnen am 7. Februar in Wiesbaden.

    Quelle Text/Bild:
    Industriegewerkschaft
    Bauen-Agrar-Umwelt
    Bezirksverband Süd-West-Pfalz
    Mitgliederbüro Kaiserslautern
    Barbarossastr. 5
    67655 Kaiserslautern

    www.igbau.de

    Kaiserslautern, 11.01.2018

    Suchen

    Werbeanzeige

    Statista Infografik-Ticker

    Infografik: Die beliebtesten Studiengänge in Deutschland | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista