Werbeanzeige
    Donnerstag, 11 Januar 2018 18:59

    Macbeth am Pfalztheater – Premiere am 20. Januar, 19.30 Uhr, Großes Haus

    Mit „Macbeth“ hat William Shakespeare das Psy­chogramm eines Despoten geschaffen, das auch heute, 412 Jahre nach der Urauffüh­rung, nichts von seiner bestechenden Kraft verloren hat.

    Wie kaum ein anderer mikroskopiert Shake­speare in „Macbeth“ die Natur des Bösen und die Verführungskraft desselbigen anhand der menschlichen Triebe, die so nah beieinander liegen können wie Liebe und Gier, Ehrgeiz und Hybris. Am Beispiel von Macbeth und seiner Frau sieht der Zuschauer ein skrupelloses, mörderisches und illegitimes Tyrannenpaar. Gleichzeitig sieht man auch den inneren Kampf und den Grad von Entmenschlichung des Paares, den sie brauchen, um ihren Machtstatus aufrecht erhalten zu können. Und dennoch ist der Horror, den beide Figuren auf der Bühne durchleben, kein mahnendes Beispiel, sondern erregt Mitleid, denn es ist nicht die Angst vor den Konsequenzen ihres Tuns, sondern es ist der Horror vor sich selbst und den eigenen Taten.

    Nach über 30 Jahren ist die dunkle Tragödie ab dem 20. Januar 2018 wieder einmal am Pfalztheater Kaiserslautern zu erleben.
    Regie führt der Schauspieldirektor des Hauses Harald Demmer. Das Bühnenbild entwirft Oliver Kostecka. Die Kostüme kreiert Marion Hauer. Als Macbeth ist Rainer Furch zu erleben, an seiner Seite ist Maike Elena Schmidt die Lady. In weiteren Rollen: Nikola Norgauer, Barbara Seeliger, Nele Sommer, Daniel Mutlu, Jan Henning Kraus, Oliver Burkia, Luca Zahn, Stefan Kiefer, Stefan Herrmann, Harry Schäfer, Günther Fingerle, Henning Kohne, Franz Seeliger und Daniel Scheck bzw. Kilian Wienert.

    Karten unter www.pfalztheater.de oder Tel. 0631/3675-209.

     

    Quelle Text/Bild:

    Bezirksverband Pfalz
    Pfalztheater Kaiserslautern
    Willy-Brandt-Platz 4 + 5
    67657 Kaiserslautern

    Kaiserslautern, 11.01.2018

    Suchen

    Werbeanzeige