Werbeanzeige

    Veranstaltungen

    27Aug
    31Aug

    Kultur

    Freitag, 09 September 2016 07:49

    "Fagottissimo" in der Fruchthalle

    Hinter diesem Titel verbirgt sich ein ganz außergewöhnliches Konzert, das als „Gipfeltreffen Fagott“ zu Ehren von Prof. Alfred Rinderspacher stattfindet. Prof. Rinderspacher war einer der herausragenden Bläserpädagogen seiner Zeit.

    Pfalztheater KLAm Samstag, dem 17. September, eröffnet Verdis packende Oper „Attila“ die neue Spielzeit am Pfalztheater.

    Spätsommer-Crossover - Eren Can Bektas
    Der 18-jährige Youtuber macht seit knapp anderthalb Jahren die sozialen Netzwerke unsicher:

    Donnerstag, 08 September 2016 16:32

    Lesetipps von der Buchhandlung "blaue Blume" 08.09.

    blaue blumeNeuerscheinungen:   Matthias Brandt - Raumpatrouille
    Als Schauspieler hat Matthias Brandt sich bereits einen Namen gemacht (z.B. „Polizeiruf 110“), jetzt beweist er sein Talent auch als Autor:

    Die Musik des Duos Albert Koch und Jörg Teichert lässt sich zwar mit Blues überschreiben, bietet aber so zahlreiche Facetten dieses Genres, dass auch die Fans angrenzender Stilrichtungen auf ihre Kosten kommen.

    200 Jahre wollen gefeiert werden: Daher lädt der Bezirksverband Pfalz  am Sonntag, 25. September, zu einem großen Pfalzfest nach Speyer ein, das rund um den Dom von 10 bis 18 Uhr ein buntes Programm bietet.

    pfalztheater logoVerdis patriotischste Oper „Attila“ gilt vielfach als Verdis patriotischste Oper, denn ganz eindeutig spiegeln die erzählten historischen Geschehnisse die Ideen der zeitgenössischen Bewegung des „Risorgimento“ für eine nationale Einheit Italiens. Mit der Zerstörung der Stadt Aquileia durch die Hunnen, der Gründung der Lagunenstadt Venedig durch die Flüchtlinge aus Aquileia und der legendenumwobenen Errettung Roms vor Attilas Truppen werden in dieser Oper identitätsstiftende Mythen für den modernen Nationalstaat Italien aufgegriffen, den es zur Entstehungszeit der Oper noch gar nicht gab. Gewissermaßen schaffen die Historientableaus der 1846 in Venedig uraufgeführten Oper ein Bild von Heimat, das das italienische Publikum der Zeit dankbar annahm. Bis zu Verdis endgültigem Durchbruch mit „Rigoletto“, „La Traviata“ und „Il Trovatore“ in den frühen 1850er Jahren war „Attila“ seine populärste und meistgespielte Oper. Elemente der historischen Handlung wie Kriegsflüchtlinge, Gewalt und Schrecken, die fremdartige Kämpfer in ein Land tragen, und die Frage, wie sich eine Gesellschaft definiert, erscheinen uns heute mindestens genauso aktuell wie in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Dem politischen Sujet entsprechend ist der Tonfall der Oper eher rau, unmittelbar und rhythmisch äußerst energiegeladen. Nicht zuletzt beeindrucken den Zuhörer die großen Chortableaus und die weit gespannten Finalsätze. In der Ouvertüre wie auch in verschiedenen Arien und Duetten findet Verdi jedoch häufig auch zu

    Mittwoch, 07 September 2016 14:34

    Briefe pfälzischer Auswanderer aus Nordamerika

    Am Samstag, 17. September 2016, um 11 Uhr lesen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pfalzbibliothek in Kaiserslautern, Bismarckstr. 17, gemeinsam mit Barbara Schuttpelz, stellvertretende Direktorin des Instituts für pfälzische Geschichte, und dem ehemaligen Leiter des Instituts für pfälzische Geschichte Roland Paul aus seiner Publikation „Hier hat man ein viel besseres Leben wie in Deutschland. Briefe pfälzischer Auswanderer nach Nordamerika (1733-1899)“.

    Die Galerie Jung Kunst + Galerie freut sich sehr, am 08.09.2016 im Rahmen einer exklusiven Vernissage, den amerikanischen Pop Art Künstler James Francis Gill persönlich begrüßen zu dürfen.

    Suchen

    Werbeanzeige